Chronik

Unsere Brauerei wurde im Jahre 1868 gegründet. In diesen mehr als 150 Jahren haben wir immer daran gearbeitet, die Herrenhäuser Brauerei zu dem zu machen, was sie heute ist – eine traditionsreiche und gleichzeitig innovative Privatbrauerei.

2018

Dieses Jahr stand ganz im Zeichen unseres 150. jährigen Jubiläums.

Im Jahr 2010 stand unsere Brauerei vor dem Aus. Der großen Solidarität der Menschen aus Stadt und Region Hannover sowie der neuen Eigentümerfamilie rund um unsere beiden geschäftsführenden Gesellschafter Christian und Axel Schulz-Hausbrandt ist es zu verdanken, dass unsere Herrenhäuser Brautradition im Jahr 2018 ihr 150. Jubiläum feiern konnte. Für uns Anlass genug, diesen runden Geburtstag auf eine ganz besondere Weise zu feiern, denn es war an der Zeit für uns, etwas zurückzugeben.

Am 02.06.2018 feierten wir unser Jubiläum zusammen mit vielen Hannoveraner/-innen mitten im Herzen von Hannover – am Kröpcke. Knapp 5000 Menschen folgten unserer Einladung und gespannt verfolgten sie den Countdown zum Launch unserer Plattform hannoverbunden. Es ist unser Dankeschön an Hannover. Denn auf hannoverbunden geben wir lokalen Projekte und gemeinwohlorientierten Initiativen aus Stadt und Region Hannover die Möglichkeit, sich darzustellen und in der Gesellschaft Gehör zu finden. Eine tolle Sachen, wie wir finden.

Ganz nebenbei haben wir für unser Brauereiführer Casting #HHILKHFD den Online Kommunikationspreis in der Rubrik Nahrungs- und Genussmittel, den German Design Award sowie den PR Award gewonnen.

2017

In diesem Jahr haben wir unsere alkoholfreien Produkte, das Herrenhäuser Premium Pilsener und das Herrenhäuser Alster alkoholfrei am Markt eingeführt.

Unsere neue Flaschenwaschmaschine konnte, nach einigen wetterbedingten Verzögerungen, dann doch noch über das Dach der Brauerei in das Innere gehoben werden. Gut eine Million Euro haben wir in diese neue Anlage investiert. Knapp 30 Tonnen wiegt die Maschine und nach dem Zusammenbau steht sie nun gut 12 Meter lang, 4,40 Meter hoch und 3,40 Meter tief in unserer Brauerei.

Das Highlight in diesem Jahr war unsere Suche nach einem neuen Brauereiführer. Brauereiführer bei Herri gilt als der begehrteste Studentenjob in Hannover. Führungen durch die Brauerei, gesellige Runden mit dem Lieblingsbier, spannende Veranstaltungen und Auftritte – und das alles gegen gute Bezahlung und 30 Liter Freibier pro Monat. Bislang gab es aber einen Haken: Wer den Job haben wollte, konnte sich nicht bewerben, sondern musste von den Brauereiführern vorgeschlagen werden. Zum ersten Mal in der Brauereiführer Geschichte durfte sich in diesem Jahr jemand um den Job bewerben und weil genau das so einmalig war, haben wir es den Kanditaten nicht leicht gemacht. Unter den kritischen Augen der Brauereiführer hatten sechs Bewerber die Chance, im Rahmen verschiedener Prüfungen um den begehrten Job zu kämpfen. Sie mussten in unserer Castingshow #HHILKHFD – „Heute habe ich leider kein Herri für dich!“ beweisen, dass sie das Zeug dazu haben, unser Logo auf der Brust zu tragen. Zu sehen war die Casting-Show auf  unserer Facebook- und YouTube-Seite. Die beiden Finalisten haben sich auf unserem diesjährigen Brauereifest dem Publikum gestellt und ihre finale Aufgabe vorgetragen. Am Ende hat das Publikum entschieden und Jan durfte sich freuen – er ist unser neuer Brauereiführer.

Und auch in diesem Jahr war unser Brauereifest mit gut 15.000 Besuchern und tollen Bands aus der Region ein absolutes Highlight.

2016

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr war der Abschluss eines Vertrages als Haupt- und Trikotsponsor sowie exklusiver Bierlieferant der Hannover Indians. „Hannover ist Indianerland, Herrenhausen endlich auch“.

Veränderungen gab es auch bei den Produkten. Wir haben die Rezeptur unseres Weizens optimiert und somit den zahlreichen Wünschen unserer Kunden entsprochen.

Die erfolgreiche Unternehmensentwicklung macht es möglich, in die Modernisierung der Brauerei zu investieren, in diesem Jahr unter anderem in eine effizientere Stromversorgung und eine neue Palettieranlage.

In unserer Reihe „Geschichten aus #HERRInover“ haben wir in diesem Jahr ein Wohnzimmerkonzert verlost. Der glückliche Gewinner durfte sich über ein Livekonzert von Fat Belly, den Besuch unserer Brauereiführer und einen ordentlichen Vorrat an Herri freuen.

2015

Das Highlight in diesem Jahr war wieder das Brauereifest: Vom 12.-13. Juni öffneten wir unsere Hoftore, um eine riesige Schar an Herri-Fans willkommen zu heißen. Geboten wurde Livemusik, Kulinarisches, Unterhaltungsprogramm und Brauereiführungen „am laufenden Band“. Die hohe Besucherzahl und das tolle Wetter sorgten für einen vollen Erfolg!

Es geht munter weiter mit Investitionen! Als nächstes stand im September eine neue Palettieranlage an, um zukünftig Produktionswege einzusparen und das Bier noch schneller und zuverlässiger zum Kunden zu bekommen.

Die Reihe „#HERRInover“ beginnt: Ab sofort machen sich unsere Brauereiführer regelmäßig im urigen Herri-Bulli auf den Weg, um auf Youtube und Facebook kultige Begegnungen und Geschichten mit Bierliebhabern, Herri-Getreuen und Prominenten rund um ihr Lieblingsbier zu erleben. Ob eingefleischte Herri-Fans, die ein besonderes Erlebnis mit der Traditionsbrauerei verbindet, Bastelfreaks, die ihrer Verbundenheit zu ihrer liebsten Biermarke in einer originellen Kreation freien Lauf gelassen haben oder Prominente, die mit unverhofften Aufgaben unsere Brauereiführer überraschen – bei #HERRInover weiß man nie, was kommt…und genau das macht es aus!

2014

In diesem Jahr gab es auch ein „neues Gewand“ – oder wie man in der Branche sagt: Gebinde – für das einzigartige Ice Beer. Eine schicke Sechserträgerverpackung macht das Bier zum idealen Begleiter für Sommerparties oder spontane Grillaktionen im Grünen.

Passend dazu haben wir auch ein Sechserträger-Display für den Lebensmitteleinzelhandel entwickelt. Immer griffbereit und nett präsentiert… schon beim Händler entdeckt?

Das beliebte Maschseefest brach auch in diesem Jahr wieder Besucherrekorde. Und noch einen Grund mehr zum Besuch gab es auch: An ALLEN Ständen gab es dieses Mal auch Herrenhäuser Pilsener – das gilt übrigens auch für 2015!

2013

Mit der neuen 24 x 0.33 l Kiste setzt die Brauerei markante Akzente im Handel. Das Design enstpricht dem neuen Stil der Privatbrauerei Herrenhausen: Modern und Selbstbewusst.

Auch technisch werden die begonnenen Investitionen fortgesetzt: Eine vollständig neu konzipierte Kälteanlage sorgt nun für die optimale Sicherung der Brauprozesse und setzt auch energetisch neue Maßstäbe.

2012

Herrenhäuser Spezial wird wieder in das Sortiment genommen und im Lebensmitteleinzelhandel und in den Getränkemärkten eingeführt. Der Geschmack passt in die Zeit: Mild und würzig.

Herrenhäuser Alster kehrt in der 0.5 l Dose wieder zurück in den Handel.

Ebenfalls neu im Angebot sind Herrenhäuser Premium Pilsener und Herrenhäuser Alster im praktischen 6er Träger mit 0.33 l Flaschen.

Neu vorgestellt auf dem Oktoberfest Hannover: Das »Hannoversche Festbier« soll als süffig-milde Fassbierspezialität zukünftig das Angebot an Herrenhäuser Bieren abrunden.

2011

Mit dem Konzept »Maschseepiraten« und dem neuen Herrenhäuser Weizen vom Fass kehrt die Privatbrauerei Herrenhausen zurück auf das Maschseefest – einem der größten Feste Norddeutschlands.

Herrenhäuser Premium Pilsener ist wieder in der legendären 0,5 l Dose im Handel an Kiosken und Tankstellen erhältlich.

Eine moderne Gas-Dampfkesselanlage wird installiert, die nicht nur den Wärmebedarf für den Brauprozess und die Beheizung der Gebäude ausreichend abdeckt, sondern auch den aktuellen Umweltrichtlinien enstpricht.

2010

Übernahme des seit Frühjahr in Insolvenz befindlichen Unternehmens mehrheitlich durch die Familie Schulz-Hausbrandt und uneingeschränkte Fortführung des Braubetriebes – inklusive Übernahme aller Mitarbeiter – unter dem Namen »Privatbrauerei Herrenhausen«.

Ein neues Vermarktungskonzept wird entwickelt mit dem klaren Bekenntnis zur Region Hannover. Optischer Mittelpunkt der neuen Kampagne ist die Steinie Flasche, grafisch gestaltet aus den Namen von Stadtteilen, wichtigen Institutionen und den Sehenswürdigkeiten Hannovers.

1997

Mit Icebeer bringt die Herrenhäuser Brauerei eine echte Produktinnovation auf den Markt und setzt mit der Individualflasche im Eiswürfeldesign echte Akzente, nicht nur in der Hannoverschen Szene.

1994

Als erste Brauerei in Norddeutschland führt Herrenhäuser ein fertig gemixtes Alsterwasser ein.

1990

Umstellung des Corporate Design auf edles Schwarz. Anschaffung einer neuen LKW-Flotte.

1989 / 90

Schließung der Brauereigaststätte und Abriss des Gebäudes.

1988

Umstellung der Fassbieranlage auf das neue Keg-System.

1986

Als erste Brauerei: Einführung einer Schraubverschlussflasche für 0,33 l Vichy-Flaschen mit Geschmacksmusterschutz.

1980

Die Herrenhäuser Brauerei entwickelt die stilvolle Mignum Flasche für gehobene Ansprüche. Anmeldung des Gebrauchsmusterschutzes der 0,25 l Flasche weltweit.

1979

Modernisierung der bestehenden EDV-Anlage zur Optimierung für Buchhaltung, Vertrieb, Logistik und ausführliche Betriebswirtschaft.

1976

Installation von Rollenzügen für die schnellste Be- und Entladung, in Deutschland patentiert. Kosteneinsparung des Fuhrparks um 45 Prozent.

1975 / 76

Bau eines Tankhochhauses mit 12 Tanks à 5.700 hl.

1970 / 74

Sudhaus-Erneuerung. Der Lagerkeller erhält neues Energiekonzept mit einer Einsparung von 30 Prozent.

1968

Vergrößerung der Kapazität der Flaschenfüllanlagen auf eine stündliche Leistung von insgesamt etwa 70.000 Flaschen unter Verwendung modernster automatischer Packmaschinen und Palettierungsanlagen.
Einführung der Euro-Flasche in Kunststoffkästen mit Abschaffung sämtlicher Bügelverschluss-Flaschen.

1963/64

Ausbau der Flaschenkellereigebäude mit weiteren modernen Stapelräumen von denen der Vollgutraum in Hofniveau angelegt wird.

Übergang zur Flaschenbierverladung ausschließlich auf Paletten, auch auf allen Fahrzeugen.

Neubau weiterer Lagerkeller. Anschaffung einer Flaschengroßfüllanlage mit einer stündlichen Füllleistung von 18.000 Flaschen.

Der Bierausstoß überschreitet die 300.000-Hektoliter-Grenze.

1962

Im Verwaltungsbereich wird eine IBM-Anlage installiert.

1961

Aufnahme des Exports von Flaschen- und Dosenbier nach Übersee.

1959

Neubau von Malzsilos mit lochkartengesteuerter Malztransportanlage, eines großen Hopfenkühlraumes sowie des Betriebslabors und Magazins mit gleichzeitiger Neugestaltung der Gesamtfassade an der Herrenhäuser Straße.

1958

Neubau eines modernen Verwaltungsgebäudes und Bau eines weiteren Gärkellers.

1956

Errichtung eines dreigeschossigen Flaschenkellereigebäudes mit modernen Großanlagen zur Flaschenabfüllung.

Beteiligung im Rahmen eines Konsortiums am Kauf der Brauerei Scheele in Anderten, die danach stillgelegt wird.

Einführung des Palettensystems mit Einsatz von Gabelstaplern in hohen Stapelräumen.

1954

Inbetriebnahme einer Dampfturbine. Einführung der ersten Biertransportfässer aus Leichtmetall in Niedersachsen.

1952

Bau einer großzügigen Reservebrunnenanlage.

Neubelegung mit Metalltanks zur Gärung und Lagerung.

1945

Für die englische Besatzungsmacht, die die Brauerei beschlagnahmt, werden Normalbiere gebraut.

1939

Für Brauereierzeugnisse wird ein Kriegszuschlag erhoben.

1934

Ein Diesel-Motor mit 250 PS und eine neue Kühlanlage werden installiert.

1930

Ein neuerlicher Prozess hinsichtlich der Bezeichnung »Herrenhäuser Pilsener« wird vor dem II. Zivilsenat beim Reichsgericht gewonnen.

1921

Höchststand des Kurses von Herrenhäuser Brauerei-Aktien mit 740 Prozent.

1917

Beteiligung im Rahmen eines Drei-Firmen-Konsortiums am Kauf der Germania-Brauerei Hannover und mit einem Fünftel der Gesamtsumme am Aktienkapital des Bürgerlichen Brauhauses Hannover, die beide stillgelegt werden.

1913

Der Bierausstoß überschreitet die 120.000-Hektoliter-Grenze.

Der Berufungsprozess gegen die Bezeichnung »Herrenhäuser Pilsener«, von Pilsen aus angestrengt, wird vor dem Oberlandensgericht Celle gewonnen.

1911

Anschaffung des ersten Lastkraftwagens.

1908

Beitritt zum Centralverband Deutscher Brauereien.

1906

Erwerb der Hannoverschen Actien-Brauerei, deren Betrieb im Herbst des Jahres eingestellt wird.

»Reinheitsgebot« Die Kurbayerische Staatsverordnung von 1516, die den Reinheitsgehalt des Bieres bestimmt, wird in Norddeutschland Gesetz.

1896

Der Ausstoß überschreitet die 40.000-Hektoliter-Grenze.

1890

Ankauf von zwei brauereieigenen Eisenbahnwaggons.

Gründung des Vereins der Brauereien von Hannover und Umgebung.

1889

Herrenhäuser Brauerei-Aktien werden an der Hannoverschen Börse gehandelt und notiert.

1887

Neue Kraft- und Dampfanlagen werden installiert, ein neues Kesselhaus errichtet.

Die Brauerei erhält elektrisches Licht.

Kältemaschinen werden in Betrieb genommen.

1886

Bau eines größeren Sudhauses.

Der erste Stadtreisende für Hannover wird eingestellt.

1884

Auf der Deutschen Brauerei-Ausstellung in Hannover erhält die Brauerei einen 1. Preis nebst Medaille.

In Herrenhausen wird Bier erstmals nach Pilsener Art gebraut.

Errichtung eines eigenen Brauereiausschanks. Später mit Biergarten.

1880

Umgründung der Brauerei in »Aktiengesellschaft Vereinsbrauerei Herrenhausen«.

Eintragung im Handelsregister. Das Grundkapital beträgt 222.000 Mark.

1878

Umfirmierung in »Brauerei Herrenhausen F. Wölfer«.

1868

Gründung der Stammfirma »Brauerei Wölffer & Wedekind Herrenhausen« als offene Handelsgesellschaft.